Auf Wasserstoff umsteigen - wie geht das?

Wasserstoff ist saubere Elektromobilität ohne Komfortverlust – in drei bis fünf Minuten Tanken für Reichweiten von 500 bis 700 km.

Mit dem vorhandenen Tankstellennetz können schon heute gute sechs Millionen Autofahrer*innen mit Wasserstoff mobil werden, ohne Umwege größer fünf Kilometer in Kauf nehmen zu müssen. Bist Du auch dabei?

Emissionsfrei Auto fahren geht und das ohne Komforteinschränkungen. Bereits heute gibt es verschiedene Wasserstoff-Pkw: der Toyota MIRAI, eine Limousine, sowie den Hyundai NEXO, ein SUV. BMW hat einen Wasserstoff-Pkw ab 2022 angekündigt. Erhältlich sind aber auch schon Wasserstoff-Busse oder Müllsammelfahrzeuge, Gabelstapler und erste Lkw. Der Markthochlauf hat begonnen und die Auswahl wird wachsen.

Du möchtest mehr wissen über den Toyota MIRAI?

Nimm unverbindlich Kontakt zu René Manthey vom Auto Centrum Lass auf und lasse Dich von ihm professionell beraten und vereinbare schon jetzt einen unverbindlichen Probefahrttermin unter
Telefon: 04841 71194 oder

rene.manthey@  avoid-unrequested-mailsautocentrum-lass.de

Du hast Interesse an einem Hyundai NEXO?

Sebastian Päsler vom Autohaus Nord-Ostsee Automobile freut sich auf deine unverbindliche Kontaktaufnahme zum Beispiel für einen unverbindlichen Probefahrttermin unter
Telefon: 0176 17257567 oder

s.paesler@  avoid-unrequested-mailsnord-ostsee-automobile.de

Bereits heute gibt es in sieben deutschen Ballungszentren Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München sowie entlang der verbindenden Fernstraßen und Autobahnen fast 100 Wasserstoffstationen für Pkw. Zwei davon liegen im Norden Schleswig-Holsteins, in Niebüll und Husum, und sind im Rahmen des eFarm-Projekts errichtet worden. Hier können neben Pkw auch Busse tanken Der Wasserstoff wird gasförmig in stark verdichteter Form mit bis zu 700 bar Druck getankt. Busse tanken mit 350 bar. Dabei wird die Wasserstoffsäule über eine verriegelbare Kupplung dicht mit dem Tankstutzen des E-Fahrzeuges verbunden. Der ganze Tankvorgang dauert bei Pkw 3 bis 4 Minuten, bei Bussen etwa 10 Minuten. Wenn du wissen willst, wo überall Tankstellen zu finden sind:

H2.LIVE

Noch ist die persönliche H2 MOBILITY Card Voraussetzung für das Wasserstofftanken an nahezu allen öffentlichen Wasserstofftankstellen in Deutschland. Mit der Tankkarte authentifiziert man sich am Terminal. Gleichzeitig dient die Karte der Zuweisung der Betankungsdaten im Abrechnungsprozess. Leider gilt die Tankkarte noch nicht im Ausland. Aber hier wird sich sicherlich bald etwas ändern. Beantrage deine kostenfreie Tankkarte in der App oder im Web:

H2.LIVE

Wasserstoff wird wie auch der batterietechnische Antrieb gefördert. Dabei können unterschiedliche Programme je nach Anwendung und Fahrzeug zum Tragen kommen. Meist wird die Förderung direkt über einen Händler an den Nutzer*in weitergegeben. Auch der Tankstellenbau wird gefördert, die eFarm-Tankstellen in Husum und Niebüll im Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (nip) durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die aktuellen Förderaufrufe findet man auf der
Webseite der NOW

eFarm-Fan werden

Liebe Nachbar*innen, Schüler*innen, Presse – wir zeigen Euch gerne mehr. Wollt Ihr uns kennenlernen?

Eigene eFarm realisieren

Aus regionaler, sauberer Energie, regionalen Nutzen ziehen, geht nicht nur in Nordfriesland. Deshalb bauen wir von GP JOULE nach dem eFarm-Prinzip auch in anderen Kreisen Deutschlands: z.B. in Emden, Bremerhaven, Klettwitz und Waiblingen. Interessiert mitzumachen?

Ein Herr (Johannes) schaut lächelnd in die Kamera. Er hat kurze braune Haare, trägt ein weißes Hemd und ein graues Jackett.
Johannes Brock

Key Account Manager